Shoot to help - "Treffen für einen guten Zweck"

07. Oktober. 2017

Die Drückjagdsaison steht vor der Tür und alsbald hallen die Wälder wider vom Gebell der Hunde und dem Knallen der Büchsen. Doch nicht jeder Schuss führt zu einem schnellen, tierschutzgerechten Tod des Wildes. Zehntausende Stück Wild werden jährlich nur verletzt oder „krankgeschossen“, wie es in der Jägersprache heißt. Um dem Wild vermeidbare Leiden zu ersparen, muss es erste Ehrenpflicht eines jeden Jägers sein, seine eigene Schießfertigkeit zu perfektionieren.
Doch auch, wenn das Stück Wild nur verletzt ist, muss entschlossen gehandelt werden.

Die Jäger und Jägerinnen rund um den Schaalsee können sich glücklich schätzen, hier auf hochprofessionelle Unterstützung bauen zu können. Der „Verein Schweißhundstation Schaalsee e. V.“ rund um den bundesweit einzig hauptberuflich tätigen Schweißhundeführer Chris Balke rückt zu über 500 Nachsucheinsätzen im Jahr aus.

Dr. Granzin – die Jagdrechtskanzlei und mehrere jagdaffine Sponsoren freuen sich, für diese Arbeit unterstützend tätig sein zu dürfen.

Am Samstag, den 07.10.2017 ab 12.00 Uhr richten wir auf Gut Grambow, Lange Straße 16, 19071 Grambow (westlich Schwerins gelegen) die Veranstaltung

Shoot to help! - "Treffen für einen guten Zweck"

aus, der Erlös kommt unmittelbar dem Verein Schweißhundstation Schaalsee zu Gute.

Ab 12.00 Uhr stellen wir allen Jagdbegeisterten (und denen, die es werden wollen) das hochmoderne Schießkino des Schießzentrum Gut Grambow kostenlos zur Verfügung.

Auch Nichtjäger/Innen können den Reiz und die Schwierigkeiten des Jagens auf bewegte Ziele hier hautnah erleben und unter Anleitung der Schießlehrer des Schießzentrums Erfahrungen beim scharfen Schuss sammeln.

Selbstverständlich können sich alle Teilnehmer die für die Teilnahme an Bewegungsjagden der Landesforstanstalten notwendigen Schießnachweise gleichermaßen kostenlos erteilen lassen.

Auch rund um die Jagd als Erlebnis ist Einiges los: Land Rover präsentiert Fahrzeuge für Boulevard wie Waldweg und lädt zur Probefahrt ein. Bei der Wildmanufaktur kann alles geschlemmt werden, was sich aus Reh, Hirsch und Wildschwein an Spezialitäten zaubern lässt. Auch die dienstbaren Geister der „Schmiede“ – der gutseigenen Gastronomie – servieren nach Lust und Laune (und je nach Wetter) heiße und kalte Getränke und Köstlichkeiten der regionalen Küche – d. h. vor allem: Eine Wildsau am Spieß!

Selbst der, der sich spontan entschließt oder seine eigene Waffe nicht unnötig herumtransportieren möchte, braucht sich nicht zu grämen. Die Heym AG hält für alle Schützen mehrere ihrer hochwertigen drückjagdtauglichen Jagdwaffen bereit, die ausgiebig Probe geschossen werden können.

Auch die lieben Kleinen kommen nicht zu kurz. Während Mutti und Vati im Schießzentrum kräftig knallen, wird in der Hüpfburg gehopst, was das Zeug hält.

Ab 18.00 Uhr beginnt der gemütliche Teil des Abends. Nachdem die Waffen schweigen, kehrt eine relative Ruhe ein. Denn wer den wortgewaltigen Leiter der Schweißhundestation, den Thüringer Berufsjäger und Rüdemeister Chris Balke schon mal live erlebt hat, wird sich seinen Vortrag zu weidgerechtem Verhalten vor und nach dem Schuss ebenso wenig entgehen lassen wollen, wie die jetzt durchgeführte Auslosung der Tombola. Wie gesagt – alles für den guten Zweck!

(Am Wochenende will niemand Sklave der Zeit sein. Feste Anmeldungen für das Schießkino können daher leider nicht entgegengenommen werden – wir bitten neben guter Laune und der Familie ggf. etwas Wartezeit mitzubringen.)

Buchtipp

Hier finden Sie unser aktuelles Buch (auch als E-Book erhältlich!):

https://www.blvverlag.de/julia-numssen-chris-balke/nachsuchen-wie-die-profis.html

Schweißhund­station

Chris Balke
Heideweg 3
23883 Grambek

Telefon: 04542/8508307
Mail: Chris.Balke@web.de

Nachsuche erklärt

Als Nachsuche (auch Schweißarbeit oder Fährtenarbeit) wird im Waidwerk das Verfolgen, Auffinden und Zurstreckebringen (Erlegen) von verletztem, meist angefahrenes oder angeschossenes Wild durch einen Hundeführer und seinen Hund bezeichnet.